Sehr geehrtes Mitglied des Bürgerbusvereins Veitsbronn e.V.,

hiermit darf ich Sie herzlich zur Jahreshauptversammlung 2022 des Bürgerbusvereins Veitsbronn e.V. einladen. Die JHV findet statt am

Samstag, den 01. Oktober 2022 um 19:30 Uhr in der Zenngrundhalle Veitsbronn.

Wegen der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie werden Sie gebeten, die Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten, insbesondere Sicherheitsabstände einzuhalten, die Hände beim Betreten der ZGH zu desinfizieren (ein Ständer mit Desinfektionsmittel befindet sich im Eingangsbereich der ZGH) und Mundschutz zu tragen, zumindest bis zu Ihrem Platz.

 

Den genauen Ablauf können Sie der Tagesordnung entnehmen:

Tagesordnung

1. Begrüßung
2. Jahresbericht
3. Bericht des Kassiers
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Kassiers
6. Entlastung der Vorstandschaft
7. Neuwahl eines Kassenprüfers für das nächste Geschäftsjahr 8. Anträge des Vorstandes und der Mitglieder
9. Aussprache/Verschiedenes

Eventuelle Anträge zur JHV sind bis spätestens Samstag, den 24. September 2022 schriftlich oder per E-Mail beim 1. Vorsitzenden einzureichen.

Wenn Sie mit dem Bürgerbus zur Jahreshauptversammlung gefahren werden möchten und anschließend wieder nach Hause, melden Sie sich bitte bis spätestens Donnerstag, den 29. September, 17 Uhr, unter einer der bekannten Bürgerbustelefonnummern an: 0911 – 75208-889 oder 0157 – 7069 3806.

Mit freundlichen Grüßen

Wolf-Dieter Hauck

1. Vorsitzender
Bürgerbusverein Veitsbronn e.V.

 

 

 

Anfang Oktober 2021 fand beim Bürgerbusverein die Jahreshauptversammlung mit turnusgemäßen Neuwahlen statt.

Der 1. Vorsitzende Wolf-Dieter Hauck konnte sich bei seinem Jahresbericht kurz fassen, weil aufgrund der Corona-Pandemie über viele Monate nur ein eingeschränkter Betrieb möglich war.

Ganz besonders dankte er dem „Corona-Team“ um Anne Lehmann, ursprünglich bestehend aus nur fünf Fahrerinnen, die den Fahrbetrieb auch während der Hochzeit der Pandemie mutig aufrecht erhielten. Inzwischen sind aufgrund der nachlassenden Infektionsgefahr auch die meisten anderen Fahrer*innen wieder zurück, die selbst zu Risikogruppen gehörten und deswegen pausierten.

Ein herzlicher Dank ging an Michael Rodich, unserem „Mann für alles“, der den Bus durch Einziehen einer Trennwand zwischen Fahrerbereich und Fahrgastraum „Corona fest“ gemacht hatte. Dadurch konnte das potenzielle Ansteckungsrisiko minimiert werden.

Besonderer Dank gebührt auch Traugott Goßler für die Pflege der Homepage und vor allem auch dem bisherigen 2. Vorsitzenden Christian Horst, der sich um die Versicherungen des Vereins sowie um die Facebook-Seite kümmerte. Aus beruflichen Gründen trat er nicht mehr zur Wiederwahl an.

Gedankt wurde auch allen Fahrer*innen, der restlichen Vorstandschaft, den Mitgliedern des Vereins und den Gewerbetreibenden, die auf dem Bus werben und somit für solide Finanzen sorgen.

Dass der Verein finanziell gut da steht konnte Kassier Michael Rodich in seinem Kassenbericht belegen. Dank der Werbeeinnahmen, der Mitgliedsbeiträge sowie der freiwilligen Spenden der Fahrgäste konnte eine ausgeglichene Bilanz vorgelegt werden. Ob das in Zukunft wegen der steigenden Dieselpreise der Fall sein wird, ist fraglich.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis:

1. VorsitzenderWolf-Dieter Hauck

2. Vorsitzende Cornelia Renninger

KassenwartMichael Rodich

Kassenprüfer Renate Reichel, Marco Kistner

SchriftführerinMargarete Fries

VerkehrsleiterinMarianne Krause

Beisitzer (in alphabetischer Reihenfolge):

Günter Geister, Traugott Goßler, Gudrun Gruber, Markus Helfert, Brigitte Hübner, Jörg Lehnberger, Dieter Liermann, Sabine Lindner,  Andreas Röschlein, Leonhard Waber.

Bei der anschließenden Aussprache ging es insbesondere um die prekäre Parkplatzsituation. Aufgrund des Abrisses des Nordgebäudes der ehemaligen Mittelschule und des anschließenden Baus einer Kita mussten die beiden Bürgerbusparkplätze in der Friedrichstraße aufgegeben werden.

Dank der Hilfe von Immobilien Strunz, der Bäckerei Greller und der Gemeinde konnte in Sachen Parkplatzsuche eine zufriedenstellende Lösung erreicht werden.

Ein Problem der nächsten Monate und Jahre wird die Akquirierung neuer, ehrenamtlicher Fahrer sein. Wer sich dazu berufen fühlt, kann die Anforderungen im Bürgerbus-Artikel November auf der letzten Seit von „HIER“ nachlesen.